Nachgefragt - Neue Definition eines Qualitätsplans für Reinräume

  • Zur Planung und zum Bau von Reinräumen gibt es zwei Normen (VDI 2083 „Reinraumtechnik“ und ISO 14644 „Reinräume und zugehörige Reinraumbereiche“). Beide Normen fordern einen Qualitätsplan, der aber nicht eindeutig definiert ist. In der Praxis bedeutet dies, dass sich die ausführenden Planer und Gewerke nicht auf eine allgemein gültige Norm für einen Qualitätsplan verlassen können. Genau an dieser Stelle setzt eine Masterarbeit an und definiert einen möglichen Qualitätsplan mit Zwischenzielen und den dafür erforderlichen Maßnahmen. Unter anderem wird zur Sicherstellung der einzelnen Baufortschritte und zur Einhaltung des Reinraumkonzepts die Methodik der Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) eingeführt. Diese Methodik wird bereits in der Automobilindustrie angewendet und umfasst unter anderem auch die sogenannte Risikoprioritätszahl (RPZ), die das Gesamtrisiko eines möglichen Fehlers in Planung und Bau beziffert. cci Zeitung hat bei Prof. Christian Fieberg, seit März 2017 Professor für Gebäudetechnik, und M. Sc. Lea Klaßen, Verfasserin der Masterarbeit, beide Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, zu diesem Thema nachgefragt.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Lea Klaßen, Christian Fieberg
ISSN:1863-3447
Parent Title (German):CCI-Zeitung. Führende Fachzeitung für die Lüftung-, Klima-, Kältebranche, eine Publikation der CCI Dialog GmbH
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2018/12/20
Date of first Publication:2018/08/01
Publishing Institution:Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen
Release Date:2019/01/08
Tag:Qualitätsplan
GND Keyword:Reinraumtechnik
First Page:17
Last Page:18
Departments / faculties:Institute / Westfälisches Energieinstitut
Licence (German):License LogoEs gilt das Urheberrechtsgesetz

$Rev: 13159 $